Change Agent | Beratungskompetenz in Veränderungsprozessen

Change Agent: Fit für Veränderung?
Ihr persönlicher Wissens-Check. Überprüfen Sie Ihre Kenntnisse zum Thema Prozessbegleitung. Mit unserem Wissens-Test erhalten Sie Rückmeldung über Ihren aktuellen Kenntnisstand und einen Überblick über die wesentlichen Quailfizierungsinhalte für Change Agents.
Das Weiterbildungskonzept für Prozessberater
Gantenbein Consulting bietet seit vielen Jahren hohe Kompetenz in der Steuerung und Entwicklung von Unternehmen in Veränderungsprozessen. Davon zeugen zahlreiche erfolgreich begleitete Change Management Projekte im nationalen und internationalen Umfeld. Unsere Methoden und Ansätze zur Steuerung des sozialen Prozesses der Veränderung sind auf der Basis von Kommunikationstheorie, Systemtheorie und Psychologie entwickelt und in der Praxis vielfach bewährt. In unseren Qualifizierungen zum Change Agent (Prozessberater) geben wir dieses Wissen kontinuierlich an Führungskräfte, Prozess-Spezialisten, Projektleiter und Personal-/Organisationsentwickler weiter.

Change Agents als Experten für Veränderungsdynamik
Prozess-Beratung ist die Steuerung des sozialen Kontextes in der Veränderung. Sie bietet mit ihren Change Management Tools den Rahmen für die gelingende Kommunikation der Veränderung im Unternehmen. Als interne (oder externe) Change Agent / Prozessbegleiter initiieren Sie den Dialog zwischen den Beteiligten und sorgen so für die Bereitschaft und die Motivation, lösungsorientiert zu denken und zielgerichtet zu handeln.

Die Weiterbildung vermittelt darüber hinaus das Expertenwissen und die Tools für die inhaltliche Gestaltung des Change Management. Als Change-Experte gestalten Sie die Kommunikation an Schnittstellen, entwickeln passende Change Designs, bieten Orientierung im Prozess und sorgen für Mobilisierung und Vitalität.


Zielsetzung
Veränderungsprozesse im Unternehmen sind dadurch gekennzeichnet, dass sich alte Bezugspunkte auflösen, während neue noch nicht ausreichend zur Verfügung stehen. Der resultierende Mangel an Orientierung bei Mitarbeitern ist der Grund für Phänomene wie Stagnation und Widerstand im Unternehmen. Deshalb konzentrieren wir uns in der Weiterbildung von Change Agents neben der Wissensvermittlung zu Change Management und Veränderungsdynamik auf die persönliche Weiterentwicklung und die Ausprägung der Haltung als Prozessbegleiter.

Aus unserer Erfahrung wissen wir: Der sichere und kultursensible Umgang mit den Prozessen des Wandels (Transformation) unterstützt die zukünftigen Moderatoren und Prozessbegleiter dabei, betroffene Mitarbeiter im Change zur aktiven Mitarbeit anzuregen. Weil sie lernen, bewusster zu handeln und Ihre Fähigkeiten im Umgang mit Methoden in Gruppen und an Schnittstellen weiterzuentwickeln.


Die Qualifizierung zum Change Agent verfolgt konkret drei Zielsetzungen:
  • Theorie des Change Management:
    Die gesamthafte Sicht auf Theorie, Hintergründe und Dynamik von Veränderungsprozessenermöglicht den angehenden Prozessbegleitern eine sichere Einschätzung der Situation und des erforderlichen Beratungs-bzw. Handlungsbedarfs
  • Methodische Qualifizierung:
    Die Teilnehmer der Weiterbildung lernen die wichtigsten und zielführenden Methoden und Change Management Tools kennen, die sie für eine souveräne und professionelle Beratungsarbeit in Veränderungsprozessen benötigen. Im praktischen Einsatz erfahren sie, wo die Möglichkeiten und Grenzen bei der Anwendung liegen.
  • Persönlichkeit und Haltung:
    Klarheit über die Rolle als interner Begleiter von Change Projekten und die Fähigkeit zur vertieften Reflexion des eigenen Handelns werden an zielführenden Modellen und mit passenden Methoden ausgeprägt.

process-exellence
  • Grundlagen über Change Management erwerben.

    Change Agents in Unternehmen benötigen fundierte Kenntnisse über Aufbau und Dynamik von Organisationen. Dieses Spezialwissen ermöglicht ihnen grundlegende Einschätzungen und zielführende Organisations-Analysen. Mit Methoden der Organisations-Diagnose und der Kulturanalyse gelingt es Ihnen, das Verständnis für die Wirkungszusammenhänge zu schärfen, das passgenaue Change Design zu entwerfen und adäquate Vorgehensweisen zu beschließen
     
  • Aufträge klären und Beratungsdesigns entwerfen.

    Die gründliche Auftragsklärung ist ein wichtiges Change Management Tool und nimmt innerhalb der Prozessberatung einen hohen Stellenwert ein: Sie stellt für die Beteiligten sicher, dass die richtigen Themen fokussiert und wirksame Change Designs entwickelt werden. Auf dieser Basis entsteht die strukturelle und organisationale Grundlage, die den Umfang und die Art der Beteiligung involvierter Stakeholder und betroffener Personengruppen regelt.
     
  • Methodisches Know how erwerben.

    Die Arbeit als Change Agent im Rahmen von Change Management Prozessen erfordert methodische Kompetenz mit unterschiedlichen Schwerpunkten: Die Weiterbildung vermittelt grundlegende Kenntnisse zur Initiierung und Gestaltung von Visions-, Leitbild- und Strategieentwicklung. Das Augenmerk ist auf die speziellen Anforderungen und Herangehensweisen in der Arbeit z.B. an Schnittstellen, in Konflikten, bei Innovationsprojekten und in der Teamentwicklung gerichtet. Dialog-Methoden für die zielgerichtete Auseinandersetzung mit den zentralen Botschaften im Rahmen der Veränderung (Change Story) unterstützen wirksam das Verständnis und die Motivation. Ein spezieller Fokus liegt auf dem unternehmensweiten Dialog im Rahmen von Gross-Gruppen-Veranstaltungen.
     
  • Kommunikation initiieren – den Dialog führen – kompetent beraten

    Eine schlüssige und proaktive Information und Kommunikation ist der Schlüssel für ein gelingendes Change Projekt. Deshalb vermitteln wir im Rahmen der Weiterbildung zum Change Agent die Grundlagen zur Erstellung und Implementierung des Kommunikations-Konzeptes mit allen Tools und Komponenten: Orientierung in Veränderungsprozessen kann besonders dann entstehen, wenn die Betrachtung von Anlass, Ziel und eingeschlagenem Weg aus den unterschiedlichen Blickwinkeln betroffener Bereiche immer auf ein zusammenhängendes und schlüssiges Konzept verweist. Dialog-Methoden helfen den Beratern, die adäquate Beteiligung der Stakeholder im Change Prozess sicherzustellen: So kann die Energie im positiven Sinn für den Change Prozess genutzt werden. Im Beratungs- und Coaching- Gespräch können neue Sichtweisen auftauchen und Bewertungen neu ausgerichtet werden. Die Weiterbildung bietet hierfür fundierte Einblicke in die Grundlagen von Kommunikationstheorie und Gesprächsführung und Übungspraxis mit Methoden aus Supervision und Coaching.
     
  • Unternehmenskultur verstehen und Impulse setzen

    Change Management in Unternehmen bedeutet auch die Weiterentwicklung der Unternehmenskultur. Die Qualifizierung von Change Agents baut auf diesem Grundsatz auf und vertieft das Verständnis für kulturelle Zusammenhänge in Organisationen. Grundlegende Verfahren der Unternehmenskultur-Analyse ermöglichen präzise Aussagen über den Ist-Zustand und vermitteln Handlungssicherheit im Unmgang mit sensiblen kulturellen Themen im Unternehmen. Die Qualifizierung vermittelt gruppendynamische Grundlagen und zeigt, wie kulturverändernde Beratungsdesigns und Change Designs aussehen
     
Gliederung der Qualifizierung

Das Grundkonzept der Weiterbildung zum internen Change Agent umfasst 6 Module à 2 Tage. Es wird flankiert durch begleitende Supervision und kollegiale Beratung zur gezielten Weiterentwicklung der Berater-Persönlichkeit.


Modul 1 I Change Management (I)

  • Rahmen und Orientierung
    Gesamtkonzept, roter Faden. Ziel der Qualifizierung. Elemente (Theorie, Selbst- und Praxisreflexion, Eigentätigkeit, Supervision).
  • Grundlagen Veränderungsprozesse
    Veränderungskurve, Dynamik von Veränderungsprozessen. Methoden für die Arbeit in Gruppen und ihre praktische Anwendung im Change.
  • Führungsthemen im Change
    Differenzierung Führungskraft /Coach und innere Haltung. Rollenklärung zwischen Prozess- und Strukturkompetenz (Rollenmodell).
  • Change Approach im Unternehmen
    Aufbau und Grundverständnis; Change Management Gremien; Anwendungsbezug
  • Soziale Systeme verstehen
    Einführung in die systemische Theorie. Systemische Praxis im Change. Führen und Steuern sozialer Kontexte.

Modul 2 I Mensch und Veränderung

  • Persönlichkeit, Rolle, Führung
    Persönlichkeitsmodell, Selbstreflexion und Konsequenzen für Führung und Veränderung (Grundmodell STAB- Persönlichkeitstypologie). Innere Haltung als Change Agent in Veränderungsprozessen.
  • Kommunikationsmodell zur Analyse +Steuerung schwieriger Situationen.
    Struktur- und Kommunikationsmodell der Transaktionsanalyse und Anwendungspraxis. Typologie „Schwierige Gesprächspartner“. Handlungsmodelle und Praxis zur kompetenten Steuerung schwieriger Gesprächsverläufe.
  • Motivation und Veränderung
    Mitarbeiter in Veränderungssituationen: Grundlagen der Motivation. Führungspraxis zu Motivation im Change. Einbindung und Kommunikation.
  • Umgang mit Widerständen
    Widerstand als Grundphänomen im Change verstehen. Hintergründe und Handhabung in der Praxis als Change Agent, Führungskraft, Projektleiter. Praktische Tools zum Umgang mit Widerständen und Einwänden.

Modul 3 I Coaching Praxis für Change Agents

  • Basistechniken des Coaching
    Abgrenzung Coaching von angrenzenden Tätigkeitsprofilen. Nonverbale Techniken (Wahrnehmungskanäle, VAKOG und Rapport), Gesprächsstrukturierung, Gesprächsführungstechniken , Frage- und Lösungstechniken, Feedbacktechniken, Visualisierungstechniken.
  • Tools für spezielle Interventionen im Coaching
    Zielfindung, Aufgaben- und Rollenklärung, Metaphern, systemische Interventionen.
  • Gespräche führen als Change Agent:
    Möglichkeiten und Grenzen. Selbstreflexion und Rollenklärung. Arbeit mit Tools zur Selbstreflexion. Kollegiale Fallberatung und Supervision.
  • Coaching Praxis und Feedback
    Arbeit in praktischen Coaching-Sequenzen mit Feedback aus den Rollen (Coachee, Coach und Beobachter).

Modul 4 I Prozess-Moderation

  • Moderationsmethoden: Tools für unterschiedliche Anlässe
    Kartenmoderation und Fragetechnik. Strukturierungs- und Bewertungstechnik. Co-Moderation und Rollenverteilung. Aufbau einer Moderations-Dramaturgie. Entwicklung geeigneter Fragestellungen.
  • Rolle und Haltung als Moderator
    Rollenreflexion und Hinweise für die gelingende Moderationspraxis in Veränderungsprozessen.
  • Ebenen der Moderation und Intervention
    Modell der Struktur- und Prozess-Ebene in der Moderation. Methoden des Ebenenwechsels. Meta- Kommunikation und die praktische Anwendung.
  • Design für Workshops und Umsetzung
    Entwicklung passender Workshop-Designs zu vorgegebenen Themenstellungen. Moderations-Praxis entlang von Fallbeispielen und Feedback. Zusammenfassung/Lessons Learned zur Prozessmoderation.

Modul 5 I Change Management (II)

  • Soziale Systeme verstehen und steuern
    Handhabung von Komplexität im systemtheoretischen Kontext (triviale und nicht-triviale Funktionslogik). Sinn-Orientierung aus systemtheoretischer Sicht. Beobachtung 2. Ordnung gezielt einsetzen. Systemische Interventionen planen und umsetzen.
  • Change Steps: Stufen im Change Prozess
    8 Stufen Modell der gelingenden Veränderung. Tools zur praktischen Umsetzung. Bezug zum unternehmensspezifischen Change Ansatz.
  • Unternehmenskultur erfassen und entwickeln
    Kulturelle Rahmenbedingungen des Veränderungsprozesses analysieren und einbeziehen. Methoden der Kulturanalyse.
  • Kommunikationskonzept im Veränderungsprozess
    Stakeholder-Analyse, Change Story entwickeln und gezielt einsetzen. Kommunikations-Strategie und Kommunikationsplan. Praxis der professionellen Kommunikation im Veränderungsprozess. Praktische Anwendung an ausgewählten Beispielen.

Modul 6 I Dialog im Change Prozess

  • Einbindung von Mitarbeitern
    Theoretischer Hintergrund Dialog. Grundlage von Beteiligungs- und Dialogmodellen. Unterscheidung Information-Kommunikation-Dialog.
  • Change-Designs für unterschiedliche Anlässe
    Entwicklung von Change-Konzepten zu praktischen Themenstellungen. Auftragsklärung, Hypothesenbildung, Ausarbeitung eines Grobkonzepts. Auswahl geeigneter Interventionen. Präsentation und Feedback.
  • Dialog-Kompetenz und Tools
    Unterschiedliche Dialog-Methoden und ihre praktischer Anwendung im Change Prozess. Groß-Gruppen-Methoden und Einsatzgebiete. Moderationspraxis für große Gruppen.

Anpassung von Qualifizierungsumfang und Inhalten
Das vorgestellte Weiterbildungskonzept hat sich in dieser Form in vielen Unternehmen und Anwendungszusammenhängen bewährt. Dennoch nehmen wir in der Regel spezifische Anpassungen vor, um den Bedarf unserer Kunden, die aktuelle Ausgangssituation und persönlichen Voraussetzungen der Teilnehmer möglichst exakt zu treffen.

So arbeiten wir bei Bedarf den Change-Ansatz unserer Kunden in das Qualifizierungsprogramm ein und beziehen uns auf die spezifischen strukturellen und inhaltlichen Gegebenheiten (Veränderungsgremien, Führungskonzepte, Weiterbildungs-Standards, verwendete Persönlichkeitsmodelle etc.). Wir nehmen weiterhin Bezug auf vorhandene Vorkenntnisse der Teilnehmer und passen die Inhalte an unterschiedliche Gruppen (Führungskräfte, Projektleiter, Teamleiter, Personalentwickler) an.




Email
change management
AUSBILDUNG UND TRAINING
 
CHANGE AGENT
HOME